Newsarchiv März 2015



  • Das Jukimob feiert großen Geburtstag
    Spielmobil des VCP seit 25 Jahren unterwegs. Feier am 9.5.2015 auf dem Kronsberg.
      Kaum zu glauben, dass das schon 25 Jahre her ist. Zum Jahreswechsel 1989/1990 konnten 2 Sozialpädagogen damit beginnen, ein Projekt zur mobilen aufsuchenden Jugendarbeit aufzubauen. Ein Auto war schnell beschafft, es handelte sich um ein Magirus-Tanklöschfahrzeug Baujahr 1956, der Rundhauber wurde unter Kennern als „Alligatorschnauze“ bezeichnet. Träger des Projektes in den ersten Jahren waren die beiden evangelischen Jugendverbände, evangelische Jugend und VCP.
      Die ersten Schritte waren, sich um eine Halle für das Auto zu kümmern und die ersten Standorte zu finden, an denen es im Einsatz sein sollte. Zusammen mit den Gremien der Stadt fiel nach einer Sozialraumanalyse die Entscheidung für Linden, Sahlkamp und Misburg.
      Seitdem hat sich viel verändert. Die Auswahl der Standorte hat sich immer mal wieder, den Notwendigkeiten geschuldet, verändert und hat sich im Laufe der Jahre deutlich erweitert. In den letzten Jahren sind auch Standorte der hannoverschen Nachbarstadt Garbsen hinzugekommen.
      MitarbeiterInnen gingen und kamen, wobei erfreulich ist, dass die Fluktuation für so ein dynamisches Arbeitsfeld erstaunlich niedrig ist. Inzwischen ist das dritte – ehemalige – Feuerwehrauto im Einsatz, jetzt ist es ein Magirus-Frontlenker aus dem Baujahr 1990 (= fast so alt wie die gesamte Einrichtung), verglichen mit den Vorgängern vergleichsweise modern.
      Das Auto ist mit den Mitarbeiterinnen immer noch dort unterwegs, wo nichts oder nicht viel für Kinder im Angebot ist, zur Zeit Kronsberg-Hannover/Bemerode, Kronsberg-Berenbostel, Anderten, Ahlem, Auf der Horst.
      In den letzten Jahren wird die Einrichtung etliche 10.000 Kinder erreicht haben. Ebenfalls wird deutlich, dass diese Einrichtung auch in Europa modellhaft ist, einige Ableger in verschieden Ecken der (pfadfinderischen) Welt zeugen davon. Dies kann auch im Internet nachgelesen werden.
      Der VCP sieht darin eine Erfolgsgeschichte. Deshalb möchte er feiern und lädt dazu Freunde und Förderer, ehemalige Mitarbeitende und viele andere herzlich zu einem Fest ein. Dieses wird am Samstag 9.5. ab 11.00 Uhr im GBH Karree, Oheriedentrift stattfinden und über den ganzen Nachmittag gehen.
      Die schriftlichen Einladungen gehen in diesen Tagen heraus.
      Nähere Informationen über Jukimob@vcphannover.de oder über die FB-Seite des Jukimob.
      VCPNEWS150323


  • Erste Hauptamtliche des VCP Hannover Anke Matysek ist gestorben
      Der VCP trauert um Anke Matysek, geb. Dallüge, die am 23. Februar 2015 gestorben ist.
      Der VCP verliert mit ihr eine der prägenden Persönlichkeiten, die zu Beginn der 70er Jahre wesentliche Weichen für die Entwicklung innerhalb des VCP Land Niedersachsen und VCP Hannover hin zu einer emanzipatorischen PfadfinderInnenarbeit mit gestellt haben.
      Selbst aus dem Evangelischen Mädchenpfadfinderbund hervorgegangen (EMP), setzte sie als Leiterin an maßgeblicher Stelle neue Impulse, lange bevor der Bundesverband bzw. die dem VCP vorangehenden Verbände dazu in der Lage waren.
      Schon zu Beginn der 70er Jahre legte sie die von ihr geleitete Pfadfinderinnengruppe mit der Pfadfindergruppe der CP in einer benachbarten Kirchengemeinde zusammen. Dies bildete den Kern der Entwicklung zur regionalen Fusion zum VCP Hannover, ca. 1 Jahr bevor dies auf Bundesebene vollzogen werden konnte.
      Anke wurde dann von 1973 bis 1980 erste Hauptamtliche des VCP Hannover und erarbeitete mit einem Team ein neues Profil evangelischer PfadfinderInnenarbeit. Die Konzepte öffneten den Verband damals schon für neue Zielgruppen, insbesondere im Bereich der Schulungs- und Zeltlagerarbeit. Unvergessen sind die koedukativen Modelllager Hö 72 und Hö 73 in Hösseringen, an deren Konzeptionierung sie beteiligt war.
      Auch öffnete sie den kritischen Blick auf eine gesellschaftspolitische Ausrichtung der Kinderarbeit, die sich mit den „Chancen der Kinder in ihrer Umwelt“ beschäftigte. Bei allen Vorhaben war es eine Gabe von Anke, Teams um sich zu sammeln und mit diesen die Projekte im Dialog umzusetzen. Anke konnte motivieren und stand so für die „Führung im Dialog.“
      Einige Impulse von ihr wirken heute immer noch nach.
      1980 verließ sie den Bezirk Hannover als Hauptamtliche, um Dozentin am Birkenhof zu werden.
      Im VCP engagierte sie sich weiterhin auf der Landesebene und übernahm verschiedene ehrenamtliche Funktionen. So setzte sie im Wesentlichen das große Zeltlager in Heisede zum Deutschen Evangelischen Kirchentag 1983 in Hannover um. Aus den Lagererfahrungen wurde die Idee des Landescamps entwickelt und umgesetzt, das erste Landescamp fand Mitte der 80er Jahre auf dem Voßbarch bei Hamburg statt.
      Von 1981 bis 1983 war sie Teil der ehrenamtlichen Landesleitung im VCP Land Niedersachsen, danach noch einmal 1991 bis 1993 in einem größeren landesleitenden Gremium aktiv. Außerdem nahm sie von 1987 bis 1993 Aufgaben im Vorstand des VCP Niedersachsen e.V. wahr.
      Verschiedene Projekte und Veranstaltungen im VCP Land Niedersachsen wurden von Anke Matysek tatkräftig und zupackend auf den Weg gebracht, in vielen Arbeitskreisen und Gremien war sie präsent. Dabei entstanden viele Freundschaften und neue Ideen.
      Sie hat Spuren hinterlassen, für die der VCP dankbar ist.
      VCPNEWS150323


  • Bezirksrat des VCP Hannover e.V. vereinbart Termine für seine Sitzungen
      In den ersten Sitzungen dieses Jahres hat der Bezirksrat des VCP Hannover auch die Jahresplanung 2015 behandelt. Ein Ergebnis ist die Festlegung der Termine für die eigenen Sitzungen, die hiermit öffentlich bekannt gegeben werden. Zu den einzelnen Sitzungen wird noch eingeladen, in der Regel mit einer Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung. Vorstand und SprecherIn des Bezirksrat bitten jedoch alle Delegierten schon an dieser Stelle, sich die Termine zu notieren. Die Terminübersicht als PDF-Datei ist HIER zu finden.
      VCPNEWS150323